Präsentationstag Juli 2017

Am 4. Juli 2017 fand der Präsentationstag mit Beiträgen der Klassen 7a, 7b, 8a und 8b statt.

Das folgende Video ist ein Trailer zum Präsentationstag im Juli 2017.


 

Klasse: 7a

Künstlerin: Lisa Fütterer, Kostümbildnerin

Kulturlehrerinnen: Suna Fener + Armgard von Trotha

„John Maynard – er war unser Steuermann“ lautete zunächst der Arbeitstitel. Schülerinnen und Schüler der 7a haben die bekannte Ballade textlich verändert und verwandelt und dann eine passende Musik dazu komponiert.

… wie kann man FEUER auf einem Schlagzeug spielen?

… wie klingt ein Hilfeschrei auf dem Klavier?

… welche Instrumente kann man nehmen, damit es traurig-feierlich klingt?

Das selbst entwickelte Bühnenbild zeigt eine halb geöffnete Tür in der Backstein-Mauer unseres Schulhofs. Dort ist der Zugang, durch den die Zuschauer in die Geschichte hineingehen können.

O-Töne zum Projekt:

– Einer der schwierigsten Momente war für mich, den Text umzuschreiben. Diese alten, verworrenen, mystischen Texte in die „normale“, also Umgangssprache umzusetzen. Es war auch schwer, eine Einigung zwischen den Ideen der anderen und den Eigenen zu finden.

– Wir haben gelernt, selbstständig zu arbeiten. Und wir haben gelernt, unsere Gestik und Mimik während der Präsentation beizubehalten und ernst zu bleiben.

Was war besonders an den neuen Präsentationsorten? Was war der Unterschied zur Präsentation in der Aula?

– Dadurch, dass das Ganze draußen war, hatten wir mehr und andere Möglichkeiten. Hätten wir in der Aula gespielt, wäre nicht genug Platz gewesen. Wir hatten aber auch Glück, dass es nicht geregnet hat.

 

7b: Tanzprojekt

Künstlerin: Nathalie Rosenbaum

Kulturlehrerinnen: Suna Fener und Anja Däumler

 

Klasse 8a: Die Freiheitskuppel

Künstlerin: Nathalie Rosenbaum, Tanzpädagogin und Choreographin

Kulturlehrerinnen: Simone Schardt, Susanne Borchart

„Die 8a hat auf einer Art Kletterpark eine Choreografie gemacht und sie hat auf Fitnessgeräten Musik gemacht.“

O-Töne zum Projekt:

“Ich fand des gut, dass wir rausgegangen sind und die Spinne benutzt haben.“

„Ich fand die synchronen Bewegungen gut und dass daraus eine Choreographie entstanden ist.“

„Es war sehr kreativ, man konnte seine Ideen einbringen. Beim Auftritt hat das Meiste geklappt.“

„Die Proben waren sehr schön, da wir viel draußen waren.“

„Das Projekt war mal was anderes, weil sonst waren unsere Präsentationen immer in der Aula. Dieses Mal hatten wir die Möglichkeit, uns eine Bühne auszusuchen.“

„Ich fand es sehr spannend, dass wir die Orte gewechselt haben. Die Erarbeitung des Kulturprojekts hat uns viel Spaß gemacht.“

„Ich fand es interessant, dass man aus vielen verschiedenen Perspektiven auf das Stück schauen konnte. Weil wenn man nur von einer Seite, also von vorne schaut, kann man nur einen Teil sehen.“

 

Klasse 8b: Hirngespinste? Head in a spin?

Künstlerin: Pip Hill, Theatermacherin

Kulturlehrerinnen: Inke Kühl und Dr. Dorothea Ruthemeier

Die Klasse 8b führte eine Theater-Performance mit dem Titel “Hirngespinste? Head in a spin?” beim Karneval der Kulturen auf. Anschließend wurde die Performance auch beim Präsentationstag der Kulturklassen am 4. Juli 2017 in der Schule gezeigt. Die Szenen wurden mit Unterstützung der Künstlerin und den Lehrerinnen von den Schülerinnen und Schülern selbst entwickelt. Das Projekt wurde weitgehend auf Englisch durchgeführt.

O-Töne Schülerinnen und Schüler zum Projekt:

„Wir hätten nicht gedacht, dass man mit Körpersprache so viel darstellen kann. Wir konnten viel selbst entscheiden.”

“Ich habe gelernt, dass man auch ohne Sprache, nur mit dem Körper kommunizieren kann. Wir konnten auch unsere Kostüme schön gestalten.”

“Ich fand die Idee mit den Tüten gut, da man sich so irgendwie verstecken konnte und man sich sicher gefühlt hat.”

“Es war schön, mit der Künstlerin zu arbeiten und zu lernen, wie man sich mit seinem Körper ausdrücken kann.”

“Ich habe gelernt, wie wichtig Körpersprache und Kommunikation sind.”

“Man kann ohne Worte so gut seine Gefühle und Gedanken ausdrücken.”

“Weil das Projekt auf Englisch war, haben wir auch viel Englisch gelernt.”

O-Töne der Lehrerinnen:

„Ich war sehr beeindruckt, dass die Schülerinnen und Schüler sich gewünscht haben, das Projekt auf Englisch durchzuführen“

„Dadurch, dass die Schülerinnen und Schüler mit Tüten als Masken spielten, die ihre Köpfe bedeckten, waren sie gezwungen, sehr groß und differenziert mit Gesten zu agieren. Das haben sie wunderbar gemacht.“

„Wir spielen nun schon seit mehreren Jahren mit Kulturklassen bei der Rasenaktion zum Karneval der Kulturen. Die Stimmung ist dort immer wunderschön.“

Weitere Informationen und Fotos gibt es hier als pdf.